Bibimbap – das traditionelle und berühmteste Gericht aus Korea

Bibimbap ist das berühmteste Gericht aus Korea. Wer in die koreanische Esskultur eintauchen möchte, aber das bisher noch nicht gewagt hat, dem wird Bibimbap oft als Anfänger-Gericht empfohlen.  „Bibim“ bedeutet auf koreanisch [Mischen] und „Bap“ [Reis]. Wörtlich übersetzt heißt es also [Reis mischen] oder [gemischter Reis]. Dabei werden keine Zutaten vorgeschrieben, welche „mitgemischt“ werden sollen. Es gibt natürlich typische Bibimbap-Zutaten, aber man kann alles ins Bibimbap tun, was einem gefällt!

Photo by Jakub Kapusnak on Unsplash

In manchen K-Drama-Szenen ist es auch so beschrieben, dass eine wütende Frau (meistens wegen ihrem Mann/Freund) alle Beilagen aus dem Kühlschrank rausholt und sie mit der scharfen Chilipaste-Soße mischt. Und zack! Ein „balanciertes“ schnelles Essen für die wütende Frau.

Traditionell aßen die Koreaner Reis mit verschiedenen Beilagen und Suppe. Die Beilagen [Banchan] sind zum Beispiel gekochte Sojasprossen mit Gewürzen oder frittierte Zucchini. Sie sind normalerweise kräftig gewürzt, weil der Reis nicht mit Salz gekocht ist und somit alle Beilagen ein bisschen neutralisiert.

Ursprünglich gesehen war das Bibimbap ein einfaches Essen. Wenn man keine Lust, neue Beilagen zu kochen oder gerade wenig Zeit hatte, hatte man schlicht beliebige Beilagen auf den Reis getan und alles mit der Chilipaste gemischt. Dass man nach das Bibimbap nach dem eigenem Geschmack gestalten kann, gefällt mir am meisten. Ernährst du dich vegetarisch oder vegan, kannst du zum Beispiel Hackfleisch weglassen und es einfach durch Tofu ersetzen. Bei diesem Rezept zeige ich dir die typische Variante von Bibimbap, aber das bedeutet nicht, dass es das einzigartige Original-Rezept ist.

Wichtig ist dabei, dass man den Reis, die Zutaten und die Soße gut mischt, wie es der Name schon verrät. Ich habe oft lustige Anekdoten gehört, dass ausländische Studenten Bibimbap in „kreativer“ Weise gegessen haben. Der eine hat nur das Gemüse oben drauf gegessen und am Ende Reis unten in der Schüssel gefunden und war schockiert. Die andere hat die ganze Zeit sehr vorsichtig das Essen genossen, weil sie dachte, man müsse unbedingt alles mit Stäbchen essen und dürfe das Essen nicht mischen.

Aber du musst dir keine Sorge machen! Denn ich begleite dich durch diesen Beitrag in die koreanische Esskultur.

Soviel zur Theorie und zu hinter den Kulissen.

Ab hier kommt mein Rezept!

Zutaten für 2 Personen

  • Zucchini 200g
  • Karotten 130g
  • Zwiebeln 2 Stück
  • Champignons 200g
  • Gemischtes Hackfleisch 200g
  • Milchreis 150g
  • 2 EL Rapsöl
  • Salz
  • Pfeffer 
Für die Soße
  • Chilipaste 4EL
  • Sojasoße 4EL
  • Zucker 3EL
  • Apfelessig 2EL
  • Sesamöl 2TL
So sieht mein selbst gemachtes Bibimbap aus!
So sieht mein selbst gemachtes Bibimbap aus!

Zubereitung:

1. Zucchini und Champignons waschen, Zwiebeln und Karotten schälen.

2. Reis dreimal waschen, bevor er gekocht wird

2. Karotten und Zucchini ca. 1.5 cm dünn und länglich schneiden. Zwiebeln halbieren und ca. 1.5 cm dünn schneiden. Champignons auch gleich ca. 1.5 cm dünn schneiden.

3. Hackfleisch mit Salz und Pfeffer würzen

4. Gewaschenen Reis in den Kochtopf schütteln und kochen lassen

5. Karotten und Zucchini mit Rapsöl getrennt braten und anschließend Champignons braten

6. Zwiebeln mit Sojasoße braten

7. Hackfleisch braten und mit der zubereiteten Soße mischen

8. Reis, Gemüse und Hackfleisch-Soße in eine Schüssel tun und servieren

Traditionell kommt ein Spiegelei oben auf das Gericht, aber dies kannst du je nach deinem Geschmack auch weglassen.

Ich wünsche Dir viel Spaß beim Nachkochen und freue mich auf Dein Feedback!

PS: Hast du schon mal das Bibimbap gegessen? Wie war dein erstes Bibimbap-Erlebnis?


Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.